Über uns

Der Zonta-Club Hamburg-Alster wurde am 13. Mai 1992 gegründet und entwickelte sich rasch zu einem aktiven Netzwerk beruflich und sozial engagierter Frauen. Sie arbeiten in Kultur und Wissenschaft, Bildung, Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Dass auch unterschiedliche Nationalitäten dazugehören, ist für eine internationale Service-Organisation selbstverständlich und zeigt die professionelle Mobilität von Frauen in verantwortlichen Positionen.

Zu unserem Selbstverständnis

Das Engagement der Mitglieder ist vielfältig. Die einen bringen Kompetenz und Empathie ein in lokale Initiativen. Die anderen spenden z. Bsp. EINE STUNDE FÜR ZONTA.

Wieviel ist „eine Stunde“ der eigenen Arbeit wert und wie sieht diese Stunde aus? Der Geldwert der Arbeitszeit fließt in Projekte, von den gesammelten Kurzberichten aus dem Berufsalltag bekommt jedes Mitglied ein Exemplar in die Hand. Spannend zu lesen!

Wir sind ein lebendiges Netzwerk und wollen es bleiben. Wir setzen politisch, sozial und kulturell auf Vielseitigkeit und mischen uns ein in die Diskussion um wichtige Themen der Gesellschaft. Entscheidend dafür ist nicht die große Zahl der Mitglieder, sondern die Aktivität der Einzelnen wie auch der Gruppe.

Der Zonta-Club Hamburg-Alster nimmt weiterhin Mitglieder auf.

Dennoch wollen wir wachsen - mit Umsicht und offen für Neue(s). Um eine Zonta-Mitgliedschaft kann man sich nicht bewerben, sondern man wird dazu aufgefordert. Frauen, die sich mit den Zielen von Zonta und denen des Clubs Hamburg-Alster identifizieren können, wenden sich gern an die jeweilige Präsidentin - zum Beispiel, um einmal zu einem der monatlichen Treffen eingeladen zu werden.

Der Vorstand des Zonta-Clubs Hamburg-Alster stellt sich vor:


Katrin Schaudig
, Präsidentin

Dagmar Entholt-Laudien, Vize-Präsidentin

Ehrengard von Selchow, Schatzmeisterin

Barbara Bretschneider, Schriftführerin

Hiltrud Kneuer, Bettina Naber, Petra Röttig, Christiane Vagedes-Baus, Corinna Moormann, Eva Rydell