Literarische Matinee

Vom gewitzten und zugleich erschütternden Kampf einer Vierzehnjährigen im afrikanischen Slum berichtet die Autorin Amma Darko. Um weibliche Gleichberechtigung im postkolonialen Algerien geht es der Autorin Assia Djebar. Von einer starken Frau und einem schwachen Mann schreibt der Türke Zülfü Livanelli.

„Frauenleben“ war die Überschrift der literarischen Matinee  im Festsaal des Baseler Hofs am 18. September. Erschreckende Gewalt, aber auch neugierig machende Fremdartigkeit entfalten die Texte von Rafik Schami, Murathan Mungan und Asne Seierstadt, vorgetragen von den Schauspielerinnen  Oona Solomon und Marina Wandruszka.

Die Einnahmen der Benefizveranstaltung sind bestimmt für den Verein ISI, der Mädchen mit Migrationshintergrund fördert und sie zum Abitur führt. Seit vielen Jahren unterstützt Zonta Hamburg-Alster diese interkulturelle Initiative.